Lizardmailorder Shop – Endstille – Interview

Lizardmailorder.de

Endstille – Interview (September 2008)



Pia:
Eure Lyrics sind in englischer Sprache verfasst. Wieso habt Ihr einen deutschen Bandnamen gewählt?

Mayhemic Destructor:
Wir kommen ja aus Schleswig-Holstein, und da ist nun mal Deutsch die hauptsächliche Landessprache. Englische Bandnamen klingen ja auch nur halb so hart. Dafür aber sind die Texte auf Englisch, denn auf Englisch klingt der Gesang besser und man versteht die Texte auch außerhalb von G/A/S.

Pia:
Habt Ihr Vorbilder? Wenn ja, welche Bands würdet Ihr als Euren musikalischen Einfluss bezeichnen?

Mayhemic Destructor:
Vorbilder? Nein. Aber Einflüsse sind natürlich da. Ich würde spontan Bands, wie Voivod, Katatonia, Burzum, Gorgoroth nennen.

Pia:
Inwieweit fühlt Ihr Euch durch die deutsche Szene inspiriert?

Mayhemic Destructor:
Welche Szene? Sorry, aber die selbsternannte Szene geht uns echt am Arsch vorbei. Was sagte mal ein guter Musikerkollege aus Norwegen zu mir, als er die Szene beschreiben wollte: „They’re just Posers!“

Pia:
Schreibt Ihr alle die Lyrics?

Mayhemic Destructor:
Klar. Wer denn sonst? Wir sind ja nicht Procul Harum.

Pia:
Wieso druckt Ihr nicht mehr von Euren Texten ab, wie es sich viele Fans wünschen?

Mayhemic Destructor:
Das ist einzig und allein die Entscheidung von Iblis. Beim letzten Album konnten wir ihm endlich mal ein paar Texte aus dem Leib leiern. Aber einige Texte sind ihm zu privat und persönlich, dass ist dann nicht für alle gedacht…

Pia:
Euer Hauptthema ist Krieg. Gibt es noch andere Themen, die Ihr bei der Entwicklung neuer Alben berücksichtigt?

Mayhemic Destructor:
Na klar. Geschichte. Religionen. Nihilismus. Sex.

Pia:
Gibt es bei der Entwicklung feste Vorstellungen, (wie z.B. erst ein schnelleres Album, dann ein langsameres?) Seid Ihr Euch da schnell einig?

Mayhemic Destructor:
Ein Album entsteht im Laufe der Zeit. Da wird nix geplant. Ich finde aber schon, dass die Alben „Dominanz“ und „Endstilles Reich“ einiges gemeinsam haben, aber auch „Frühlingserwachen“ und „Navigator“ haben einiges gemeinsam. Aber das ist
mein persönliches Empfinden. Jeder kann und soll sich seine eigenen Gedanken machen. Wir sind uns eigentlich fast immer im Prozess einig. Klar fliegen manchmal die Fetzen, wenn es ums „Wie“ im Songwriting geht, aber generell läuft es ziemlich rund.

Pia:
Wie wichtig ist Euch Eure Stiltreue?

Mayhemic Destructor:
Klingt vielleicht blöd, aber eigentlich gar nicht. Nur ist das was wir machen, das was dabei rauskommt, wenn wir vier zusammen Mucke machen. Warum sollten wir auf einmal auch anders klingen. Das würden wir uns nie abkaufen.
Entwicklung findet aber statt.

Pia:
Werdet Ihr das „Ein Album pro Jahr“-Tempo durchhalten können? Wie ist der Stand der Dinge?

Mayhemic Destructor:
Momentan konzentrieren wir uns auch etwas auf unsere Nebenprojekte, deshalb verzögert sich das nächste Endstille Album etwas. Ist aber auch nicht schlecht. Denn wenn man innerhalb von 5 Jahren 5 Alben rausbringt, ist etwas Zeit manchmal nicht schlecht. Aber wir sind mit Regain im Gespräch, wann das nächste Album rauskommen soll. Wenn es nach uns geht, würden wir gerne im Frühjahr 2009 ein weiteres Werk raushauen.

Pia:
Alle Eure bisherigen Werke tragen den Bandnamen und einen deutschsprachigen Untertitel. Zudem ist jeweils das letzte Stück ebenfalls mit dem Bandnamen und einem Untertitel benannt. Wo steckt die tiefere Bedeutung dieser Konzeptalben?

Mayhemic Destructor:
Es sind keine Konzeptalben. Aber die Alben haben immer ein Konzept. Wenn man
Endstille heißt, muss der letzte Titel der CD/LP doch Endstille heißen.
Was soll danach denn noch kommen? Stille…

Pia:
Ihr habt Euer Label Twilight verlassen und einen Deal mit Regain Records abgeschlossen. Wie kam es dazu und was erhofft Ihr Euch langfristig von dem Wechsel?

Mayhemic Destructor:
Wir waren mit dem Vertrieb unserer CDs im Ausland unzufrieden. Die Leute in Frankreich, Spanien, Italien und Schweden z.B. fragten uns, wo man die CDs bekommen könnte. Es war so gut wie unmöglich unsere CDs dort zu bekommen. Mit Regain sieht das mal ganz anders aus. Da werden die CDs wirklich weltweit vertrieben. Sie haben ein Büro in den USA, was ja auch nicht so ganz zu verachten ist.

Pia:
Habt Ihr einen genauen Überblick, wie viele Alben Ihr verkauft? Wie hoch ist die Auflage derzeit?

Mayhemic Destructor:
Von Regain haben wir bisher noch keine Zahlen bekommen. Aber sie sind soweit zufrieden.

Pia:
Was hat es mit dem – im Hinblick auf NS-Thematiken – anstößig wirkenden Artwork Eurer Alben auf sich? Sollen die Bilder (Gräber, eine Leiche, die Bismarck, zerstörte Städte, etc.) provozieren?

Mayhemic Destructor:
Die Dummen lassen sich provozieren. Alle anderen finden den tieferen Sinn in jedem Artwork. Artwork ist uns sehr wichtig. Alles muss stimmig sein. Symbole, Namen und sonstiges wird man bei uns nicht finden. Alle Bilder sind durch uns kontrolliert. Denn wir haben am wenigsten Bock mit NSBM in Verbindung gebracht zu werden. Auf dem Summer-Breeze habe ich mir ein Skitsystem Shirt gekauft. Als der Händler dann herausgefunden hat, dass ich bei Endstille spiele, meinte er, dass unser Artwork sehr geil zu Crustcore passen würde, bei Black-Metal aber bedenklich wirke. Tja, da frag ich mich, wie weit es mit dem Black-Metal gekommen ist.

Pia:
Was denkst du über einen Dritten Weltkrieg?

Mayhemic Destructor:
Da sind wir doch mittendrin… komisch, oder?

Pia:
Nun zum leidigen Thema Gesinnung: Ihr habt deutlich klar gemacht, dass Ihr eine unpolitische Band seid und nichts mit NSBM zu tun habt. Aber aufgrund Eures Hauptthemas „Krieg“, wird Eure Musik ja auch von der rechten Szene gehört. Haben die Missverständnisse und Konfrontationen inzwischen nachgelassen? Habt ihr diesbezüglich noch immer Probleme auf Euren Konzerten?

Mayhemic Destructor:
Wir sind ja keine Paganklimper Combo. Wer in der rechten Szene sagt, dass er Endstille hört, wird bestimmt von seinen Kollegen, entschuldige…, von seinen Kameraden, ausgelacht. Wir haben auf den Konzerten keine Probleme mit irgendwelchen Nazivolk. Letztens in München stand ich gerade an unserem Merchstand und habe einen Typen aussortieren lassen, der dort mit einem Graveland Shirt rumrannte… sein Problem.

Pia:
Ihr wart dieses Jahr auf einigen Festivals zu sehen, aber wann gibt es die nächste Endstille-Tour? Wovon hängt die Realisierung ab und welche Ziele habt Ihr Euch für die Zukunft gesetzt?

Mayhemic Destructor:
Im November werden wir eine Mexiko-Tour bestreiten. Wenn ein neues Album kommt, wäre auch eine Tour danch angesagt. Das hängt aber immer davon ab, wer so gerade noch auf Tour ist und wie wir Urlaub bekommen. Wir arbeiten ja größtenteils noch Vollzeit.

Pia:
Was sind Eure besten und schlimmsten Tour-Erlebnisse?

Mayhemic Destructor:
Die gesamte Tour mit Koldbrann kann man als Highlight hinstellen. Das war durchweg nur geil. Im Gegensatz dazu, war die Nightliner Besetzung Endstille/Amoral auf der Dark Funeral/Naglfar Tour durchaus echt beschissen. Das hätte fast Tote gegeben.

Pia:
Darf man als „True Black Metaller“ mit diesen Texten den Spaß beim Spielen zeigen?

Mayhemic Destructor:
Was ist True? Ich habe fast immer Spaß am spielen und das zeige ich auch. Ich bin Ich, und was die Leute dazu sagen ist mir völlig egal. Würde mir das Musizieren keinen Spaß machen, müsste ich aufhören.

Pia:
Was wäre Eure Traum-Headliner Band, mit der Ihr zusammen spielen könntet?

Mayhemic Destructor:
Slayer und Venom. Ich persönlich würde gerne mal mit Voivod spielen, aber das ist ja leider nicht mehr möglich.
R.I.P. Piggy

Pia:
Endstille gibt es nun seit fast acht Jahren und ist enorm erfolgreich.
Was unterscheidet Euch von anderen Bands und wie schafft man es von der Szene wahrgenommen zu werden?

Mayhemic Destructor:
Man wird wahrgenommen wenn man gute Musik macht. Man darf halt nicht alles andere kopieren. Die meisten Bands hören sich ja an, wie die hunderste Kopie von darkthrone oder sonst was. Wer sich nur durch BM inspirieren lässt wird auch nie was besonderes machen können.

Pia:
Wenn Ihr ein Kochrezept für Eure Musik entwerfen müsstet, welche Zutaten wären drin?
Aggression, Disharmonie, Zwietracht und Tiefgang.

Pia:
Wie wird Eure Musik im Ausland angenommen?

Mayhemic Destructor:
Sehr gut. Die Amis fahren voll drauf ab. Wenn wir im Ausland spielen wird’s schon immer sehr rabiat im Moshpit. Sie mögen unseren Kram.

Pia:
Was ist Euch wichtiger, der Erfolg oder der Spaß, den das Musik machen mit sich bringt?

Mayhemic Destructor:
Blöde Frage. Der Spaß natürlich.

Pia:
Wenn man die Black Metal-Szene in Deutschland betrachtet, gibt es außer Euch nicht viele große Namen. Welche anderen deutschen Black Metal-Bands würdest Du nennen?

Mayhemic Destructor:
Graupel, The Ruins of Beverast, Valgaldrar, Truppensturm, Verdunkeln

Pia:
Auf welche Veröffentlichungen freust Du Dich zur Zeit am meisten? Welche Alben haben Dich am meisten berührt?

Mayhemic Destructor:
Ende des Jahres soll ein allerletztes Voivod Album erscheinen. Das wird ein harter Moment. Ansonsten freue ich mich schon tierisch auf ein neues Anathema Album.

Pia:
Ihr werdet häufiger mit Marduk, einer BM-Band, die sich ebenfalls hauptsächlich mit dem Thema „Krieg“ auseinandersetzt, verglichen. Wo siehst Du die Unterschiede?

Mayhemic Destructor:
Überall. Musikalisch haben wir, bis aufs Tempo, rein garnix gemeinsam.

Pia:
Endstille ist eine der heftigsten Bands, die ich je gehört habe, also wird meine nächste Frage vermutlich lächerlich klingen:  Was denkst  über Keyboards und weiblichen Gesang?

Mayhemic Destructor:
Keyboards und weiblicher Gesang sind völlig ok. Aber im Metal klingt so was meistens total albern. Aber The Gathering mit Anneke van Giersbergen fand ich sehr geil. Aber die machen ja auch eher Rockmusik.

Pia:
Du hast mal gesagt, bei Trigger-Produktionen wie z.B. von Tägtgren, klänge das Schlagzeug immer gleich, laut, sauber, klar und präzise. Wieso lehnt Ihr das ab?

Mayhemic Destructor:
Weil mein Schlagzeug so einfach nicht klingt. Wenn ich schnell spiele habe ich nicht so viel Druck und spiele leiser, das hört man dann auch. Ich kauf mir doch nicht über die Jahre für viel Geld ein gut klingendes Schlagzeug, wenn ich bei der Aufnahme mit einem Drumcomputer spiele. So ähnlich sind die Triggerdinger ja…

Pia:
Es gibt ein englischsprachiges Fan-Forum. Seid Ihr regelmäßig dabei, Euch mit den Fans auszutauschen?

Mayhemic Destructor:
Das Forum wurde von vielen fans gefordert. Aber zurzeit läuft die meiste Kommunikation über andere Netzwerkseiten. Wir haben das Forum auf Englisch gemacht, damit alle wissen worum es geht.

Pia:
Du bist in zwei weiteren Bands Schlagzeuger. Bei der Blues-/ Boogie- und Rockband “Overdrive Sensation” und bei „Tauthr“ einer Metalband. Wie ich gehört habe, arbeitet Tauthr an dem neuen Album „Lifelosing“. Wie schaffst Du es Dich neben Deinem Job um drei Bands und auch noch um das Management von Endstille zu kümmern?

Mayhemic Destructor:
Da ist gutes Zeitmanagement gefragt. Momentan verschleppe ich einige Sachen, gebe aber auch immer mehr innerhalb der Band ab. Das Booking machen Agenturen und somit hat man schon ne Menge aus der Hand gegeben.

Pia:
Möchtest Du unseren Lesern noch Irgendetwas sagen?

Mayhemic Destructor:
Ja, Gute Nacht und Fuck Hell!!!

Pia:
Danke für Deine Zeit und das Interview!

Mayhemic Destructor:
Bitte, Bitte, und Gruß an Lucki!